Abnehmen-Luebeck-Frau mit Fragezeichen

Warum sollten Sie versuchen, Ihren Stress-Level gering zu halten?

Dafür gibt es mindestens drei Gründe. 1.: Stress verhindert die Fettreduktion, 2.: Stress verursacht Heißhungerattacken und 3.: Stress greift unser Immunsystem an.

Stress verhindert die Fettreduktion.
Der Grund ist, dass Stress die Ausschüttung von Adrenalin und Cortisol begünstigt. In der Steinzeit waren diese beiden Hormone überlebenswichtig. Adrenalin hat eine kurzzeitige Wirkung, beispielsweise, wenn unsere Vorfahren einem Säbelzahntiger gegenüberstanden. Sie mussten dann schnell reagieren, um zu überleben. Nun begegnen wir heute eher selten einem Säbelzahntiger. Es sind dafür andere Stressfaktoren, wie beispielsweise der Chef, die Arbeit oder in der Familie. Bei anhaltendem Stress steigt die Cortisolproduktion und auch dieses Hormon beeinflusst die Fettverbrennung. Vielleicht mussten Sie ja schon mal Cortisontabletten einnehmen oder kennen jemanden, der sie verschrieben bekommen hat. In der Regel nehmen diese Personen zu.

Stress verursacht Heißhungerattacken.
Oftmals ist es so, dass Menschen, die Stress haben, diesen mit Süßigkeiten kompensieren, beispielsweise mit Schokolade. Dies führt dazu, dass der Insulinspiegel schnell ansteigt und genauso schnell wieder abfällt.

Stress greift unser Immunsystem an.
Hierbei gilt es zu unterscheiden, ob der Stress kurzweilig oder langanhaltend ist. Bei akutem Stress müssen Sie sich in der Regel keine Gedanken machen. Sollte der Stress allerdings länger andauern, dann kann die Zahl der Immunzellen sinken, sodass Erreger schneller in unseren Körper eindringen können.