Person mit Waage und Maßband

Essen Sie ausreichend! Dann klappt es auch mit dem Abnehmen.

Eigentlich ist es ganz einfach, sein Körpergewicht zu reduzieren. Oder doch nicht? Sie müssen nur weniger Kilokalorien zu sich nehmen, als Sie verbrennen. Das ist genauso wie beim Bankkonto: Wenn Sie mehr ausgeben als einnehmen, schrumpft Ihr Konto. Also einfach weniger essen, als man verbraucht und dann schwinden die Pfunde?


Im Prinzip schon, aber: Nehmen Sie mindestens so viel Kilokalorien zu sich, dass Sie Ihren Grundumsatz decken. Warum? Wenn Sie weniger aufnehmen, dann begibt sich Ihr Körper in den Hungerstoffwechsel. Er reduziert alles Notwendige auf ein Minimum. Beispielsweise wird die Körpertemperatur gesenkt, was Sie dadurch merken, dass Sie schneller frieren. Vor allem aber denkt Ihr Körper, dass eine Hungersnot kommt und gibt das Fett nicht frei. Schließlich ist das  genau für solche schlechten Zeiten da. Bedenken Sie, dass in der Steinzeit der Tisch nicht so reichlich gedeckt war und unsere Vorfahren manchmal tagelang ohne Nahrung auskommen mussten. Dieser Mechanismus steckt in unseren Genen. Damit wir nicht verhungern, nutzt Ihr Körper lieber die Muskelmasse, um seinen Energiebedarf zu decken. Das ist doof, denn Muskeln verbrennen zusätzlich Kilokalorien, und zwar etwa 50 bis 100 kcal pro Pfund.

Jetzt komme ich wieder zu eines meiner Lieblingsthemen nämlich den Crash-Diäten. Wenn Sie meinen Beitrag „Das Abnehmen kann ich Ihnen nicht abnehmen“ gelesen haben, dann wissen Sie, dass Sie 7.000 Kilokalorien einsparen müssen, um 1 kg Körperfett zu reduzieren. Oftmals beinhalten Radikal-Diäten 800 oder sogar weniger kcal pro Tag. Das bedeutet, Sie nehmen weniger Energie als Ihr Grundumsatz zu sich. Ihr Körper befindet sich im Hungerstoffwechsel. Die Folge: Ja, Sie reduzieren Ihr Gewicht, aber kaum Ihren Fettanteil, sondern eher Ihre Muskelmasse.

Sind die 14 Tage rum und Sie fangen dann wieder langsam an, die Kilokalorienzufuhr hochzuschrauben, nehmen Sie sehr schnell wieder zu. Dieser allseits bekannte Jo-Jo-Effekt liegt daran, dass sich a) Ihr Gesamtenergiebedarf reduziert hat und b) Sie weniger Muskelmasse haben. Wenn Sie dann die nächste Diät anfangen, die wieder weniger Kilokalorien beinhaltet als Ihr Grundumsatz, setzt sich das Ganze fort. Das ist ein unermüdlicher und vor allem frustrierter Kampf gegen Windmühlen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Machen Sie um Crash-Diäten einen großen Bogen! Wenn Sie Ihr Gewicht reduzieren wollen, dann stellen Sie Ihre Ernährung dahingehend um, dass Sie weniger Kilokalorien zu sich nehmen als Ihr Gesamtenergiebedarf aber mehr als Ihr Grundumsatz. Essen Sie also ausreichend, damit sich Ihr Körper nicht in den Hungerstoffwechsel begibt.

Beispiel: Wenn Sie pro Tag nur 200 kcal einsparen, können Sie innerhalb eines Jahres 10,5 kg abnehmen. Das ist doch eine Perspektive.

PS: Sie wissen nicht, wie hoch Ihr Grundumsatz oder Ihr Gesamtenergiebedarf ist? Gerne rechne ich diese Werte für Sie kostenlos aus. Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail an hallo@abnehmen-luebeck.de!